Close

Not a member yet? Register now and get started.

lock and key

Sign in to your account.

Account Login

Forgot your password?

Bau meiner Sternwarte

Bau meiner Sternwarte
 

Nach 4 Jahren Teleskop auf- und abbauen entschloss ich mich für mein 8″ Schmidt-Newton eine kleine Sternwarte zu bauen.
Der Kauf eines Gartenhauses aus dem Baumarkt kam nicht in Frage,denn es sollte  günstiger gehen. Mein Arbeitgeber war so freundlich und überließ mir 5 ausgediente Kuppelrahmen mit den Maßen 2 x 2 m.. Diese sollten das Grundgerüst für meine Sternwarte werden.

 

 

Das Fundament:

Zuerst habe ich Rasenkanten (3m x 5m) in Beton gesetzt. Danach goss ich die Betonsäule, auf die später die Montierung kommen sollte. Die Säule hat die Maße 1,20m x 0,20 m, wobei sich 0,8 m in der Erde befinden. Anschließend brachte ich cirka 3 m³ Straßenunterbau ein und verdichtete diesen mit der Rüttelplatte. Abschließend füllte ich das Ganze mit 2 m³ Steinsand auf und verlegte Gehwegplatten.

 

 

Das Gerüst:

Da auf die Grundrahmen Holz aufgeschraubt werden sollte musste ich die gesamten Rahmen an der Außenseite mit Holzleisten versehen. Nachdem das geschehen war, bearbeitete ich die Rahmen erst einmal mit Schutzlack. Anschließend wurden sie miteinander verbohrt und mit 10 er Gewindebolzen verschraubt. Das ganze ergab eine Grundfläche von 2 x 3 Meter. Für das Beplanken der Hütte besorgte ich mir aus dem Baumarkt 22 mm starke Nut- und Federbretter. Diese brachte  ich dann mit unzählig vielen Schrauben an die Rahmen. Ein Steuerraum für das Teleskop sollte die Sternwarte auch haben; die Größe beschränkt sich allerdings auf nur 1 x 1 Meter.

 


 

Das Dach:

Nach einigem Überlegen entschied ich mich für ein Satteldach. Ich baute den Rohbau des Daches in bequemer Höhe auf Holzböcken zusammen. Damit das Dach aufgefahren werden kann, habe ich auf beiden Seiten je 3 Rollen mit 8 cm Durchmesser befestigt. Die Rollen bewegen sich auf zwei 6 cm breiten Aluschienen, die ich auf die Eisenrahmen geschraubt habe. Mit der Hilfe von zwei Freunden gelang es  das Dach auf die Hütte zu bekommen. Das Belegen mit Dachpappe und anschließendem Versiegeln mit Schweißbahnen bekam ich in dieser Höhe ganz gut hin.

 


 

Die Säule:

Hier die Säulenaufnahme mit 4 x M8 Gewinde. Als Säule wählte ich ein Unterteil von einer Gartenpumpe,da dies eine stabile

und kostengünstige Variante war.

 

 


Sternwarte aufgefahren .

Leave a Reply